Sprechfunk

19 neue Funker

 

Vom 29. April bis 5. Mai fand ein Lehrgang zur Ausbildung von Sprechfunkern für den BOS – Bereich (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) im Landkreis Miesbach statt. Die insgesamt 19 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Landkreisfeuerwehren wurden bei diesem Lehrgang mit den rechtlichen Grundlagen und dem Umgang mit der neuen Digitaltechnologie geschult. Des Weiteren fand eine große Funkübung statt, bei der die neuen Sprechfunker ihr erlerntes Wissen unter Beweis stellen konnten. Nach einer, von allen erfolgreich bestandenen Prüfung konnte der Lehrgangsleiter Fabian Fiegler, Kreisbrandmeister für das Sachgebiet Ausbildung, mit dem Kreisbrandrat Anton Riblinger die Zeugnisse an die Prüflinge überreichen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren von der praxisorientierten Ausbildung begeistert und lobten die Ausbilder für ihr Engagement.

Bild: KBM Fiegler, Sprechfunklehrgang vom 29.04. – 05.05.2017

Neue Sprechfunker ausgebildet!

20 Teilnehmer der Feuerwehren im Landkreis Miesbach schlossen am Freitag den 10.03.2017 nach 16 Unterrichtseinheiten den Sprechfunklehrgang in Hausham ab. Die Teilnehmer wurden in den Bereichen Rechtsgrundlagen, physikalische Grundlagen, Kartenkunde und dem großen Bereich Digitalfunktechnologie und –Taktik geschult. In einer Funkübung konnten die Teilnehmer ihr erlerntes Wissen unter Beweis stellen. Alle teilnehmenden Feuerwehrdienstleistenden legten am Ende des Lehrgangs die Prüfung mit Erfolg ab. Kreisbrandinspektor Karl Limmer und Lehrgangsleiter Kreisbrandmeister für den Bereich Ausbildung Fabian Fiegler überreichten die Zeugnisse.

500ster Teilnehmer geehrt

Bild: KBM Fiegler

Um ihre zukünftigen Aufgaben im Bereich der Kommunikation und Führung im Feuerwehreinsatz meistern zu können, werden seit dem Jahr 2004 von der Kreisbrandinspektion des Landkreises Miesbach Feuerwehrdienstleistende der Landkreisfeuerwehren im Umgang und dem Betrieb von Sprechfunkgeräten zum Sprechfunker ausgebildet. Lehrgangsleiter Fabian Fiegler (Kreisbrandmeister für den Fachbereich Ausbildung) und die Ausbilder Stefan Leidgschwendner und Florian Herrle lehrten den Floriansjüngern die Grundlagen der Rechtsvorschriften, Kartenkunde und des Sprechfunkbetriebs. Zudem beträgt ein großer Teil der Ausbildung der Digitalfunk, indem die Möglichkeiten und die Taktik, die sich daraus ergeben, erläutert und geschult werden. Nach Abschluss der 10 Unterrichtseinheiten stand am 9. September 2016 noch eine praktische Funkübung und eine theoretische Prüfung an, die von allen 20 Teilnehmern und Teilnehmerinnen der Feuerwehren aus dem gesamten Landkreis Miesbach mit Erfolg abgelegt worden war. Eine besondere Ehre kam nach der Zeugnisübergabe dem Teilnehmer Georg Mairhofer der Feuerwehr Elbach zu. Ihm konnten der Kreisbrandrat Anton Riblinger und der Lehrgangsleiter einen Gutschein übereichen. Herr Georg Mairhofer ist der 500. Teilnehmer der Sprechfunkausbildung im Landkreis Miesbach.

24. Sprechfunkerlehrgang

 

Vom 31. Oktober bis 06. November 2015 fand der zweite Sprechfunklehrgang im Jahr 2015 im Landkreis Miesbach am Feuerwehrgerätehaus Bad Wiessee statt. Zu diesem 24. Lehrgang seit Beginn der Sprechfunkausbildung kamen Teilnehmer der Feuerwehren Elbach, Wies, Bad Wiessee, Wall, Valley, Tegernsee, Schaftlach, Sonderdilching, Kreuth, Hausham, Wörnsmühl, Irschenberg, Piesenkam, Gmund, Warngau, Agatharied und Weyarn. Aufgrund der Neukonzipierung des Lehrgangs konnten die Teilnehmer sich fast ausschließlich mit dem in Kürze kommenden Digitalfunk befassen. Sie wurden auf die neuen Gegebenheiten und Möglichkeiten der neuen Technologie von den Ausbildern Helmut Voit und des Fach-KBM Fabian Fiegler eingewiesen. Alle 20 Teilnehmer legten am letzten Lehrgangstag eine schriftliche Prüfung ab, die sie mit Erfolg abschließen konnten. Der Kreisbrandrat Anton Riblinger und der Fach-Kreisbrandmeister für Ausbildung Fabian Fiegler überreichten den Absolventen am Ende des Lehrgangs das „Sprechfunkzeugnis“.

Digitalfunk hält Einzug in die Ausbildung

 

Im 23. Lehrgang für Sprechfunker, der vom 07. bis 13.03.2015 für die Feuerwehren des Landkreises Miesbach dauerte, gab es eine wesentliche Neuerung. Der Digitalfunk, der Ende dieses Jahres den Analogfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) ablösen soll, hielt Einzug in die Ausbildung. Die Ausbilder Fabian Fiegler (Kreisbrandmeister Ausbildung), Helmut Voit (FF Hausham) und Johann Schüller (Kreisbrandmeister Inspektionsgebiet Tegernseer Tal) unterrichteten 20 Teilnehmer der Landkreisfeuerwehren in den physikalischen Grundlagen, den Rechtsgrundlagen, der Gerätetechnik, der Kartenkunde und dem Sprechfunkverkehr im bisherigen Analogfunk und der sogenannten neuen Technik, dem Digitalfunk. Nach einer praktischen Übung, in der schon zum Teil mit der neuen Digitaltechnologie gefunkt worden ist, und einer schriftlichen Prüfung konnten Kreisbrandrat Anton Riblinger, Kreisbrandinspektor Karl Limmer, Erich Schröck (Amt für öffentliche Sicherheit und Ordnung Landratsamt Miesbach) und Kreisbrandmeister Fabian Fiegler den Teilnehmern zur erfolgreich abgelegten Prüfung die Zeugnisse überreicht werden. Bei der Aussprache wurde der Lehrgang als sehr interessant befunden. Das obliegt der Tatsache, dass der Digitalfunk für die BOS viele Möglichkeiten zur Abwicklung des Sprechfunkverkehrs bietet und die Teilnehmer schon einmal die Möglichkeit hatten, mit den neuen Funkgeräten funken zu können. Die Teilnehmer haben nun die Möglichkeit, weiterführende Lehrgänge zu besuchen, da sie als Grundvoraussetzung über das Sprechfunkzeugnis verfügen.

Die Teilnehmer kamen aus den Feuerwehren Bad Wiessee, Bayrischzell, Dürnbach, Föching, Gmund, Hartpenning, Holzkirchen, Hundham, Irschenberg, Louisenthal, Miesbach, Niklasreuth, Otterfing, Parsberg, Reichersdorf, Rottach-Egern, Schliersee, Sonderdilching und Tegernsee.

Bild: KBM Fabian Fiegler

Zum Sprechfunk

 

Nach den Olympischen Sommerspielen 1972 in München wurden im Landkreis Miesbach von jeder Gemeinde für seine Feuerwehren jeweils ein Fahrzeugfunkgerät im 4-m-Wellenbereich und 2 Handsprechfunkgeräte im 2-m-Wellenbereich beschafft. Nach und nach wurden immer mehr Sprechfunkgeräte im 4-m- und 2-m-Bereich, sowie Funkmeldeempfänger und ortsfeste Empfangsfunkanlagen für die Steuerung von Sirenen beschafft.

 

Es gibt heute keine Feuerwehr mehr im Landkreis, die nicht in irgendeiner Weise von Funkausstattung betroffen und somit auch von ihr abhängig wäre.

 

Eine zweckmäßige Funkausstattung ist eine wichtige Voraussetzung für eine schnelle (Alarmierung) und wirksame (Führung und Verbindung) Hilfeleistung in allen Bedarfsfällen.

 

Diese für den hilfesuchenden Bürger und für die Feuerwehren sicherlich positive Entwicklung hat aber auch Konsequenzen:

 

  • Praktisch jeder Feuerwehrdienstleistende wird irgendwann einmal ein Funkgerät bedienen müssen

 

  • Die große Anzahl der Funkanlagen in den Funkverkehrskreisen erfordert eine straffe Funkdisziplin, weil sonst ein geordneter Informations- und Nachrichtenaustausch nicht mehr möglich ist

 

Hieraus ergibt sich von selbst, dass eine intensive Ausbildung stattfinden muss.

 

Seit 2004 werden nun jährlich zwei bis drei Lehrgänge zum Sprechfunker im Landkreis abgehalten und die Teilnehmer im Umgang mit den Sprechfunkgeräten geschult.

 

Unter der Leitung des Kreisbrandinspektors Andreas Händl und der Unterstützung des Kreisbrandmeisters Helmut Voit wurden von 2004 bis einschließlich 2013 20 Sprechfunklehrgänge mit rund 360 Teilnehmern abgehalten.

 

Seit 2014 wird der Sprechfunklehrgang unter der Führung von dem Kreisbrandmeister für Ausbildung Fabian Fiegler, dem Ausbilder Helmut Voit und dem Kreisbrandmeister Johann Schüller durchgeführt.

 

Durch den Wechsel des Analogfunks in den Digitalfunk im Jahr 2015 findet die Digitaltechnik auch immer mehr Anwendung im Sprechfunkverkehr der Feuerwehren. 2015 werden rund 1800 Feuerwehrdienstleistende im Landkreis Miesbach im Umgang mit der neuen Digitaltechnologie und den neuen Sprechfunkgeräten geschult.

Quelle Feuerwehr Wörnsmühl

21. Funklehrgang im Landkreis Miesbach abgeschlossen

 

Vom 29.03. bis 04.04.2014 fand der 21. Funklehrgang für die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Miesbach im Feuerwehrgerätehaus in Hausham statt. Die Ausbildung wurde von einem Teil der Führungskräfte des Landkreises, sowie Kräften der UG-ÖEL (Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung) und der Feuerwehr Hausham unterstützt. Nach zahlreichen Theoriestunden, einer praktischen Funkübung und einer schriftlichen Prüfung konnten der Lehrgangsleiter Fabian Fiegler (Kreisbrandmeister Ausbildung) und Anton Riblinger (Kreisbrandrat) den 18 Teilnehmern und 1 Teilnehmerin der Landkreisfeuerwehren die erfolgreich abgelegte Prüfung mit dem Sprechfunkzeugnis bestätigen.

Sprechfunk der Feuerwehren im Landkreis Miesbach

 

Den 22. Sprechfunkerlehrgang besuchten ebenfalls 19 Feuerwehrdienstleistende aus dem Landkreis. Der Lehrgang fand im Feuerwehrgerätehaus der Feuerwehr Hausham statt. Die Teilnehmer wurden von den Ausbildern Fabian Fiegler, Helmut Voit und Johann Schüller geschult, wie Sprechfunkgeräte im BOS-Funk (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) funktionieren und wie man die Geräte bedient. Außerdem wurden die physikalischen Grundlagen des Sprechfunkens erklärt. Hauptsächlich wurde der sich noch in Betrieb befindliche analoge Sprechfunk angesprochen und auch die Funkübung durchgeführt. Mit Ausblick auf den 2015 bis 2016 kommenden Digitalfunk wurde auch schon eine Unterrichtseinheit dazu genutzt, die Vorteile der „Neuen“ Funktechnik anzusprechen und aufzuzeigen. Nach erfolgreich abgelegter schriftlicher Prüfung konnten alle 19 Teilnehmer ihre Zeugnisse von Kreisbrandmeister Fabian Fiegler und Kreisbrandrat Anton Riblinger entgegennehmen.

Quelle Georg Jackl

Hier finden Sie uns

Kreisfeuerwehrverband  Miesbach e.V.

Wendelsteinstr. 1
83714 Miesbach

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 (0) 8025 704 2424

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Seit Januar 2015 Online

Diese Seite wurde erstellt von

       www.sottimedia.com

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kreisfeuerwehrverband Miesbach e.V.